Als Kind...

 

War die Welt wie ein Sternenzelt...

...von Wünschen und Träumen zart erhellt

Mit kindlicher Neugier Erfahrungen gemacht...

...ein Land der Illusionen phantasievoll erdacht

Lief singend über Felder und Wiesen...

...roch an duftenden Blumen, musste Niesen 

Mit einem Drachen in der Hand

...stolpernd fiel mit der Nase tief in den Sand

Sehnsüchtig auf die Wolken geblickt...

...dem Mond im dunkel einen Kuss geschickt 

Den Nachtwind des Sommers im Gesicht...

...wartend, bis das Lagerfeuer erlischt

In der Glut die Schatten von Geistern gesehen...

...hörte ihr wimmern und ihr flehen

Im Morgengrauen als erste die Sonne entdeckt...

...die mich mit einem streicheln geweckt

Eine Prinzessin woll’t ich sein...

...war für meinen Märchenprinz zu klein

Auf der Suche nach einem Königsschloss...

...mit dem Fluss ich meerwärts floss

Tauchte tief hinab in’s Neptunreich...

...einer stummen, traurigen Nixe gleich

Aufgetaucht aus tobenden Wellen...

...die Berge einer Insel meine Sinne erhellen

Durch Wälder gestreift und Zwerge gesucht...

...der Hexen Zauberwelt verflucht

Mit Elfen gesprochen, war ihnen Freund...

...im Traumflug oft die Zeit versäumt  

Das Erwachsenwerden brachte der Wind...

...jedoch, 

fühle ich mich noch heute, wie ein Kind...   

 

Sleepangel © 2002