Stimmen der Nacht

 

Stimmen flüstern, Stimmen schreien, in die weite dunkle Nacht hinein

Die Seelen der Einsamen unendlich viel

klagen an allein zu sein und ohne Ziel

 

Sie reden leise, sie reden laut, manche schreien ihren Schmerz heraus

Doch viele sind Stumm, den Worten freien Lauf zu lassen

ist ihnen ein Graus

 

Sehen in sich Bilder von denen wir erzählen, hören unseren Stimmen zu

Lautlos träumen sie sich in die Welt der anderen

weinend finden sie keine Ruh

 

Sind auf der Suche nach Begehren, nach Verständnis und dem Glück

Der Liebe zwischen zweier Herzen

und dem Vertrauen, 

Stück für Stück 

 

Leises Weinen spät in der Nacht, löst ab was alle laut oder leise gedacht

Ein Einklang der Seelen fand nun statt

in einem Liebeslied der Nacht

 

Sleepangel © 2002