In der Stille der Nacht

 

Ein seidenes Tuch sich am Himmel spannt 

aus den Träumen der Menschen gewebt

Fest zieht es die Sterne in seinen Bann

die schon vor Milliarden Jahren Liebe erlebt

 

Hauchdünne Fäden fein verknüpft

halten fest den silbernen Staub der Sterne

Doch einiges dem Tuch entschlüpft

ein glänzender Schein in der Ferne

 

Fällt herab aus der Dunkelheit der Nacht

ganz leise auf die Dächer und Bäume

Unter denen einsam ein Liebender wacht

versunken in schlaflose Träume

 

Sleepangel © 2002